Konzept

Betreuungsarbeit

Für jede Wohngemeinschaft steht pädagogisches Fachpersonal sowie eine Hauswirtschafterin zur Verfügung, die sich täglich über mehrere Stunden in den Wohngemeinschaften aufhalten. In diesen Zeiten erhalten die jungen Frauen/Männer Hilfestellung im Umgang mit ihren Kindern und Unterstützung und Mithilfe bei der Regelung von täglich anfallenden Aufgaben. Dazu zählen Kochen, Aufräumen und Putzen, die Wäscheversorgung, Einkäufe tätigen, schulische Arbeiten erledigen, Termine vereinbaren und wahrnehmen etc. Die jungen Mütter/Väter werden hierbei auch zu sinnvoller Freizeitgestaltung motiviert, wobei EGALIA Wert auf Aktivitäten mit den Kindern sowie körperliche Betätigung legt und teilweise mit den Müttern/Vätern zusammen in dieser Richtung Unternehmungen macht. Z.B. Ausflüge, Schwimmen, Besuche in der Kletterhalle etc.

Durch die Übernahme gemeinsamer Aufgaben (Miteinander-Tun) erhalten die jungen Frauen/Männer einen Platz innerhalb der Gruppe, sie können sich als wertvolles Mitglied einer Gemeinschaft erleben und entwickeln nicht zuletzt soziale Kompetenzen.

Wöchentlich findet in jeder Wohngemeinschaft eine Gruppe statt - die Gestaltung dieses Beisammenseins wird gemeinsam von den Klienten und den Betreuerinnen organisiert. Ob themenzentriert gearbeitet wird, oder die Bewohner eine gemeinschaftliche Aktion ( kreative Aktivitäten, Spielplatzbesuch, Miteinander- Kochen, etc.) durchführen, obliegt dem jeweiligen Bedarf und den Möglichkeiten in der einzelnen Wohngruppe. Regelmäßig dient dieser Termin dazu, die derzeitige Situation zwischen den einzelnen Frauen/Männern zu diskutieren, Konfliktlösungsmuster zu entwickeln, klare Absprachen untereinander zu treffen, schlichtweg: Alltagsprobleme, die im Zusammenleben entstehen, gemeinsam zu bewältigen.

In der Nacht sind keine Betreuerinnen in den Wohngemeinschaften anwesend. 24/7 besteht Rufbereitschaf. Die jungen Mütter/Väter können im Notfall immer jemand erreichen. Es werden unangekündigte Nachtkontrollen durchgeführt.

pädagogisches Konzept

EGALIA ist eine teilbetreute Wohnform für junge Mütter/Väter mit Kind(ern). Die Klienten leben in Wohngemeinschaften zusammen und werden stundenweise, jedoch täglich, von pädagogischem Fachpersonal betreut. Es besteht unter bestimmten Voraussetzungen auch die Möglichkeit des Einzelbetreuten Wohnens. Ziel ist es, die jungen Frauen/Männer zu fördern, die in ihrer persönlichen Entwicklung Defizite aufweisen, und sie darin zu unterstützen, ein positives Selbstwertgefühl zu entwickeln. Sie sollen schrittweise lernen, Verantwortung für ihr eigenes Leben gemeinsam mit ihrem Kind zu übernehmen, wobei EGALIA unterstützend auf den Verselbstständigungsprozess einwirkt. Erkennen und Formulieren eigener Bedürfnisse und die des Kindes, sowie gegenseitige Rücksichtnahme und Kompromissbereitschaft sind soziale Kompetenzen, die von den jungen Eltern im Zusammenleben erlernt werden sollen, damit sie einen positiven Platz innerhalb der Gesellschaft einnehmen können.

Damit die jungen Frauen/Männer zu einer eigenständigen und selbstverantwortlichen Lebensführung gelangen können, werden sie darin unterstützt, ihren Alltag zu bewältigen. EGALIA gibt hierbei klare und überschaubare Richtlinien vor, deren Nichtbeachtung zu ebenso klaren Konsequenzen führen. Diese Strukturen innerhalb der Wohngemeinschaften wirken als Orientierungshilfen halt gebend und sichern das Zusammenleben zwischen den Klienten mit deren Kindern.

Ein Schwerpunkt der sozialpädagogischen Arbeit bei EGALIA gehört dem Bildungsbereich. Meist haben die jungen Mütter/Väter keinen Schulabschluss. EGALIA hilft dabei, diesen trotz dem Mutter/Vater sein zu erlangen Die jungen Menschen, die Schwierigkeiten in schulischer Hinsicht haben, erhalten entsprechende Lernhilfen durch Betreuerinnen oder Stützunterricht durch externe Bildungsinstitute, wie z.B. durch die „Lernstube“ in Holzkirchen. EGALIA arbeitet eng mit Institutionen wie Arbeitsamt, Berufsförderungszentrum, Kolpingschule, etc. zusammen, damit die junge Frauen/Männer entsprechend ihren Fähigkeiten beschult oder beruflich gefördert werden können. In der entsprechenden Zeit werden deren Kinder von geschulten, liebevollen Fachkräften in der am Besten passenden Betreuungsform versorgt (EGALIA-Personal, Kinderkrippe, Kindergarten, Tagesmutter, etc).

EGALIA nimmt auch junge Frauen/Männer mit Gewalt- und Missbrauchserfahrungen auf, soweit dies im Rahmen der Betreuung und in der entsprechenden Wohngemeinschaft möglich ist. Hier erhält das Angebot einer reinen Mädchen-Wohngruppe eine besondere Bedeutung. Jungen Frauen mit sexuellen Missbrauchserfahrungen wird mit unserer Hilfe ein fachlich geeigneter und die individuelle Situation berücksichtigender, persönlicher Schutzraum ermöglicht in dem versucht werden soll, die traumatischen Erlebnisse aufzuarbeiten.

EGALIA begleitet auch Flüchtlinge und Asylbewerber. Die Behördenwege, die Antragsstellung, das Finden eines Rechtsanwaltes - bei Bedarf - etc. werden zusätzlich zum Standardprogramm begleitet und unterstützt.

EGALIA verfügt im Haus nicht über eigene TherapeutInnen. Wenn eine Mutter/ein Vater spezielle therapeutische Hilfe benötigt, stehen extern niedergelassene TherapeutInnen zur Verfügung, mit denen EGALIA vertrauensvoll zusammenarbeitet.

Beschreibung

EGALIA bietet jungen Müttern/Vätern ab 16 Jahren teilbetreutes Wohnen in Wohngemeinschaften. Im Zentrum von Holzkirchen sind zwei Wohnungen mit jeweils zwei Plätzen und ein Reihenhaus mit drei Plätzen angemietet. Holzkirchen liegt im Münchner Süden und besitzt als Verkehrsknotenpunkt zwischen München, Rosenheim und Weilheim eine sehr gute Infra-Struktur mit vielen Freizeit-, Schul- und Ausbildungsmöglichkeiten.

Um die Wohnsituation unserer Klienten entsprechend der Alltagssituation anzupassen, befinden sich die Wohnungen in üblichen Mehrfamilienhäusern - bewusst wurde kein einzeln stehendes Projekt angemietet, auch um mögliche Ghettoisierung zu vermeiden.

Mit Genehmigung der Heimaufsicht - Regierung von Oberbayern - ist es möglich die jungen Frauen/Männer gemeinsam mit ihren Kindern zu betreuen. Die jungen Mütter/Väter bewohnen alle ein- bis zwei Einzelzimmer und nützen gemeinsam Bad, Küche, Esszimmer und Gemeinschaftsraum. Extern kann EGALIA im Einzelfall Erziehungsbeistandschaften und auf Anfrage des jeweiligen Jugendamtes auch Sozialpädagogische Familienhilfe, sowie Intensivpädagogische Einzelbetreuung anbieten.

Impressum

© 2018 Egalia. All Rights Reserved.

Please publish modules in offcanvas position.